Spiritsuisse, die Vereinigung der bedeutendsten Spirituosenproduzenten und -importeure, nimmt besorgt zur Kenntnis, dass der Nationalrat bei der Diskussion der Alkoholgesetzgebung das Alternativkonzept zur Ausbeutebesteuerung befürwortet hat. Der Entscheid benachteiligt Brennereien, die auf Qualität setzen. Für ihre Produkte müssten sie bei gleichem Alkoholgehalt eine höhere Steuer bezahlen als Hersteller minderwertiger Ware. Diese Ungleichbehandlung ist bundesverfassungswidrig. Gleichzeitig verletzt die Bestimmung internationale Verträge. Die geplante Erhöhung des Steuersatzes fördert ausserdem den Einkaufstourismus.

Pressemitteilung


Zurück zur Pressemitteilungen