Alcopops und Premix

Die im Handel erhältlichen Mischgetränke auf Spirituosenbasis werden Premix genannt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Getränke mit Gin und Tonic, Rum und Cola oder Wodka und Orangensaft. Die Premix sind gewissermassen trinkfertige Cocktails. Sie bleiben im allgemeinen recht nahe beim visuellen Erscheinungsbild der darin enthaltenen Spirituosenmarke.

Daneben gibt es auch Alcopops, nämlich Getränke aus einem Alkohol landwirtschaftlicher Herkunft, und Zutaten wie Wasser, Limonaden, Aromen oder Zucker. Und schliesslich gibt es noch die Alcopops auf der Basis von Wein, Fruchtwein und Biermalz.

Der Alkoholgehalt all dieser Getränke liegt in der Grössenordnung von 5 Volumenprozent, das heisst nahe beim Bier oder den meisten in Bars servierten Cocktails oder Longdrinks.

In der Schweiz werden jährlich zwischen 7 und 8 Millionen Flaschen (27.5 cl) Alcopops und Premix getrunken. In den letzten Jahren sind diese Produkte ausser Mode geraten und längst nicht mehr so erfolgreich wie in den frühen 2000er Jahren (39 Millionen Flaschen im Jahr 2002).

Die in Form von Alcopops und Premix konsumierte Alkoholmenge beträgt rund 1’000 Hektoliter Reinalkohol, das heisst ca. 15% des Alkoholkonsums in der Schweiz.

Die Alcopops und Premix sind bezüglich Etikettierung genauen Regeln unterworfen: Alkoholische Getränke dürfen nicht mit Angaben oder Abbildungen versehen werden, die sich speziell an Jugendliche richten[1], und die Hinweise «alkoholhaltiges Süssgetränk» und «enthält x% vol. Alkohol» müssen klar sichtbar angebracht werden[2].

Die Alcopops werden mit CHF 116 pro Liter Reinalkohol besteuert.

 


  • [1] Verordnung über alkoholische Getränke (VAlkG), Art. 4
  • [2] VAlkG, Art. 3, Abs. 2; Verordnung über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln, Art. 2, Abs. 1, lit. i und j).
Realisierung de Saussure Communication / Air Studio